Schulküche Bahati

Aktivitäten: Schulküche – Regenwassersammler – Schulgarten – Baumpflanzung

In der Region Solio gibt es 7 Dörfer mit je ca. 1.000 Einwohnern. Im Jahr 2008 siedelte hier die Regierung Kenyas nach den Unruhen im Umfeld der Wahlen zwangsweise Menschen an, die unter kärglichsten Bedingungen leben mussten. Im August 2010 organisierte Gemeindereferent Ulrich Frey eine Jugendbegegnungsreise in die Solio-Region. Die Jugendlichen pflanzten gemeinsam mit den Schülern vor Ort mehrere hundert Bäume im Umfeld der Schule, um die Schüler etwas vor dem Staub zu schützen, der bei etwa 80 Prozent der Schüler Augenkrankheiten verursachte.

Es folgte ein Regenwasser-Sammelprojekt, die Anlage eines Schulgartens, der mit einer Tröpfchenbewässerung nachgerüstet wurde.

Im Jahr 2014 konnte das erste Schulküchenhaus an der Bahati-Schule mit einem großen Fest eingeweiht. Neben Energiesparöfen gibt es auch eine separate Regenwasser-Anlage für die Schulküche und einen Lebensmittel-Lagerraum; nun können die Lebensmittel zur Erntezeit preisgünstig eingekauft und vor Ungeziefer und „Räubern“ sicher gelagert werden. Schnell wurde das Schulküchenprojekt im weiten Umkreis bekannt. Heute schickt die Regierung gerne interessierte Gruppen zu diesem „Leuchtturmprojekt“, die sich vor Ort Anregungen holen sollen.


... und was meinst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.