„The Fair Trade Play“

Das Leibniz-Gymnasium in Altdorf bei Nürnberg ist seit 2016 als Fair-Trade-Schule zertifiziert und der dortigen Fair-Trade-AG ist es gelungen, folgendes Theater Highlight an Land zu ziehen:

„The Fair Trade Play“
Urbanes Performance-Theater von Stephan Bruckmeier und dem Hope Theatre Nairobi

am Dienstag, 17.04.2018, um 19:00 Uhr in der Leibniz-Halle des Leibniz-Gymnasiums Altdorf

Die Truppe ist mit dem Programm international unterwegs – nicht jeder, der sie buchen will bekommt sie auch, aber in Altdorf treten sie auf!

Unter dem Motto „Arbeit statt Mitleid“ thematisiert das Ensemble die Gefahren einer Wirtschaftsbeziehung, die vornehmlich auf Ausbeutung und Hilfsprogrammen beruht. Obwohl in Europa kaum Kakaobohnen wachsen, sprechen wir von einheimischer Schokolade. Warum? Und warum trägt der moderne Afrikaner europäische Second-Hand-Klamotten? Ist es wirklich wahr, dass Afrika ohne unser Mitleid nicht existieren kann? Oder wollen wir gar nicht, dass es existieren kann?

Viele Menschen glauben unseren Wirtschafts- und Ernährungslobbyisten nicht mehr und wollen mehr für ihre Umwelt und ihre fernen Mitbürger tun und sich engagieren.
Aber wie? Vielen ist Fair Trade ein bekanntes Wort, wenige wissen, was sich wirklich dahinter verbirgt. Die Bildungsrevue vermittelt auf unsentimentale, lustvolle Weise Inhalte, Konzepte, Gründe und
Hintergründe zum fairen Handel der Einen Welt, Nachhaltigkeit und Dialog auf Augenhöhe. Das direkte Gespräch mit den Menschen aus Afrika ist wesentlicher Teil der Aufführung.

Karten gibt es an der Abendkasse direkt vor Ort.
Der Eintritt beträgt für Erwachsene € 5,- , für Jugendliche € 2,-

Für die Anfahrt:
Leibniz-Gymnasium-Altdorf
Fischbacher Str. 23, 90518 Altdorf

Parken kann man am besten um die Ecke in der Schulstrasse.

Ein Gedanke zu “„The Fair Trade Play“

  1. Ther Fairtarde Play…

    Thanks so much for the beautiful insight related to the Fairtrade Paly that was on tour in Leibniz School in Altdorf, presented by the Hope Theatre Nairobi. The message is so clear that Africa is endowed with huge resources and many products that are generated by smallholder farmers and craftsmen, that include tea, coffee, cotton, fruits, cut-flowers and sculptures…without even mentioning traditional music…a huge chunk that is exported to Europe. However, the producers, many men and women, and their children remain poor and marginalized dnot because they dont work hard enough but due to very low prices they get for their products. Some farmers who own small farms but have continued to cultivate tea and coffee cannot afford even enough money to send their children to high school or even pay for decent treatment in local hospitals. It is time for us all to step up campaign towards fairtrade goods and services, where fair prices are paid to the producers instead of having all the money go to the rich middle men. many consumers do not know the pain and agony, and the vicious poverty cycle that the producer families go through, and it takes afew people to explain to them the situation as it is, to make the world a better place to live in, with justice and development for all. Social and economic justice is very important in the world today, and it is in deed very fulfilling when consumers feel they have contributed to the well being of producers socially and economically by paying pair prices. Long live Fairtrade.

Comments are closed.